.

Es macht immer so viel Spaß mit Ellen und Nicole Bilder zu machen. Gerade weil wir uns schon so gut kennen und schon oft zusammen Bilder gemacht haben ist es so herrlich unkompliziert. 

 

Ich freu mich immer sehr auf die Shootingtage mit den beiden gerade auch weil wir so viel gemeinsam haben wie zum Beispiel die Freude am Reisen und auch die Liebe zu Bildern. Wir haben uns immer viel zu erzählen. Außerdem finde ich die besondere Verbindung zwischen den beiden lässt so schöne Momente entstehen. Das ist echt besonders. 

 

Danke ihr zwei das ihr euch immer so auf meine Ideen einlasst! Es hat echt wieder Spaß gemacht mit euch! Aus diesem Grund freu mich schon auf viele weitere Shootings! 

 

 

 

0 Kommentare

.

Lange habe ich mir den Kopf zerbrochen ob ich bereit bin diese Bilder öffentlich zu zeigen. Wie ich mich entschieden habe das seht ihr ja nun und ja es macht mich gerade sehr verletzlich. Warum? Das kann ich euch nun genauer erklären. Denn ohne diese wichtigen Worte zu den Bildern wäre ich nicht bereit gewesen sie öffentlich zu zeigen. 

Für mich stehen sie auch genau dafür was für mich Fotografie bedeutet - nämlich sich auszudrücken. 

 

Jeder der mich kennt weiß wie sehr mir Tiere am Herzen liegen. Und mich nimmt es einfach immer wieder mit wie wenig Wert ihnen in unserer Gesellschaft entgegengebracht wird. Ständig liegen überfahrene Tiere neben der Straße und es scheint völlig normal zu sein. Für mich nicht, es macht mich immer wieder traurig und VERDAMMT*** ich hasse das! - es ist ein Segen und auch ein Fluch alles immer so intensiv zu spüren - so heißt es. Aber eben wohl auch ein Teil von mir.

Ein Teil von mir der nicht verstehen kann warum wir diese Dinge nicht mehr schätzen, die Tiere, die Natur den Sonnenaufgang, den Sonnenuntergang und alles was uns schönes umgibt.

Wie dieser kleine Spatz. Jeden Tag sehen wir Vögel, diese kleinen Spätzchen und nehmen es fast gar nicht mehr wahr weil es völlig alltäglich für uns ist. Aber schaut ihn doch mal an - wie schön seine Flügel sind und auch dieses Tier hat seinen Lebenslauf, seine ganz eigene Geschichte.

Nun lag er da so Tod vor dem Fenster weil er sich wohl das Genick gebrochen hat. Ansonsten so völlig unversehrt, zart und wunderhübsch. Da habe ich ihn eben eingepackt, ihn mitgenommen und Bilder mit ihm gemacht. Sie sollten wertschätzend sein, zeigen wie wertvoll Leben ist, zeigen wie schön dieser Vogel ist und wie traurig es ist das er nun einfach so tot vor uns lag.

 

Es ist nicht normal das es diese Tiere noch bei uns gibt. Und könnt ihr euch vorstellen. Als ich in Vietnam in den großen Städten war, da hab ich sie vermisst, diese kleinen Vögelchen.

Denn durch den ganzen Smog waren dort keine mehr, kein Zwitschern - nichts.

Nur Vögel in Käfigen - denn ja das Zwitschern das vermissen die Vietnamesen ja doch ein bisschen. Also hilft nichts anderes als einsperren. Nur in den Tempelanlagen, auf ein paar grünen Inseln - da waren sie die kleinen Vögelchen. Da gab es noch ein bisschen Lebensraum - das gab mir Hoffnung. Und nein Asien ist nicht schlimmer sondern auch hier werden Tiere als absolut nebensächlich betrachtet. Außer Katzen und Hunde natürlich. Glück für sie - absolutes Glück. 

 

Dieses Shooting hat mich noch lange danach beschäftigt. Irgendwie war es sehr intensiv denn ich hab dabei viel mit mir selbst ausgemacht. War traurig und wütend und fühlte mich total betroffen weil es einfach traurig war - traurig um diesen kleinen Vogel und doch war es einfach so unumgänglich aber auf eine besondere Art und Weise.

 

Wenn ich heute an dem Ort vorbei fahre wo wir die Bilder gemacht haben muss ich noch immer an ihn denken.

 

Ja es klingt alles sehr emotional, sehr poetisch. Aber ja so hat es sich eben angefühlt. 

 

 

So ist das eben mit der Fotografie. Sie kann so viel mehr sein als einfaches Bilder machen. Sie kann viel mehr sein - zu einem Teil von uns selbst werden - wenn wir es zulassen. Es ist Wahnsinn wie viel Liebe ich für die Fotografie habe und wie es möglich ist sich mithilfe einer Kamera auszudrücken und auf welche spezielle Art wir uns selbst in der Fotografie finden können. Die Farben die wir mögen, die Themen die uns beschäftigen, was wir mögen an Menschen, an Tieren, unsere Natur und Umgebung. Es scheint unendlich.

Es ist fast wie eine Suche nach sich Selbst. 

Nur mit Kamera statt Rucksack.

 

Dies liebe ich so an freien Arbeiten und nie möchte ich mich verlieren in der Welt der kommerziellen Fotografie. Es ist als könnten wir zwei Wege gehen. Einen Weg zu uns und unserer Fotografie und einen Weg Richtung Geld und Erfolg. Aber dies ist etwas völlig anderes. Wohl ein ganz eigenes Thema das mehr Raum braucht.  Jeder der selbst fotografiert lernt den Unterschied sicherlich schnell kennen. Und ich hoffe ihr verliert euch nicht als Künstler - nur weil das Geld lockt <3 

 

 

Dann stirbt eure Kunst sicherlich ebenso wie dieser kleine Spatz. Und so schließt sich der Kreis. Nun hab ich euch teilhaben lassen an meine  Gedanken und - ja das macht verletzlich! 

Seid behutsam.

Danke 

 

 

 

Und freut euch über die kleinen Spätzchen - sie sind tatsächlich besonders.

 

 

Hier haben wir den kleinen anschließend abgelegt. Die Rosen als kleiner Abschiedsgruß. Danke du kleines Spätzchen für die Lehre und dein besonderes Leben. 

Für mich bleibst du unvergessen.

20 Kommentare

.

Madeline ist eines der hübschesten Mädels die ich je fotografiert habe und ich finde sie hat einen ganz besonderen Ausdruck! An diesem Tag wollte ich so gerne ans Wasser und nachdem wir uns durch die Büsche geschlagen hatten, hatten wir unser Ziel erreicht. Ich mag helle Töne und Pastellfarben und da war dieser Ort irgendwie genau der richtige. Diese silbernen Steine sind einfach wunderschön. Madeline hatte auch noch dieses schöne Kleid mitgebracht und farblich hat es super zum Wasser gepasst. Das witzige ist das ich als Kind so gerne an diesem Bach gespielt habe und nun ist er Teil meiner Bilder - das ist voll schön ♡

 

Danach haben wir noch ein paar schöne Gegenlicht Aufnahmen gemacht. Vielleicht packe ich diese noochmal in einen eigenen Blogbeitrag. Diese Mischung war echt super und hier seht ihr die ersten Ergebnisse....

 

 

we are the silver lining in any and every dark cloud
we could ever find.
there is no need to go looking for the light
when you bring it with you.

-tyler knott gregson-

 

Danke Madeline für dieses schöne Shooting!

Ich hoffe auf viele weitere mit dir!

Nun könnt ihr hier auf meinem Blog auch Kommentare hinterlassen. Ich bin so gespannt auf eure Gedanken. Lasst mich wissen wie euch diese Serie gefällt. Für alle Fotofreunde - diese schöne Kulisse ist in Rommerz (nahe Neuhof) beim Feuerwehrplatz. Der Fluss heißt Kemütte und da findet ihr sicher auch Infos auf Google Maps. Falls ihr dort auch Bilder macht dann schickt mir danach mal eure Links oder Bilder denn ich finde es immer so spannend wie unterschiedlich jeder mit ein und der selben Kulisse umgeht. Bis ganz bald und danke für euren Besuch. 

12 Kommentare

Frühlingsbrause